Leister Heißluftfön Triac ST und Triac AT – Unterschiede

LEISTER Triac Heißluftfön und seine Varianten

Im Jahr 2013 hat Leister seinen Triac Handgeräten ein neues Design verpasst und die Technik weiterentwickelt. So wurden aus dem Leister Triac S der Triac ST und aus dem Triac PID der Leister Triac AT.
Im folgenden möchten wir hier die neuen Modelle kurz vorstellen und die Unterschiede hervorheben.

Leister Triac ST, vormals Triac S

Der Leister TRIAC ST Heißluftfön (141.227) wird vorwiegend zum Verarbeiten und Schweißen von Kunststoffen eingesetzt. Deshalb wurde bei der Entwicklung bewusst auf zusätzlichen technischen Schnickschnack verzichtet.  Dadurch zeichnet er sich, wie auch schon sein Vorgänger, durch seine Handlichkeit, Vielseitigkeit und die von seinen Benutzer äußerst beliebte Zuverlässigkeit aus.
Seine robuste aber trotzdem sehr leichte Bauweise (Gewicht unter 1 kg) und die perfekt ausbalancierte und dadurch vibrationsfreie Motorwelle, lassen die Hände beim langen arbeiten nicht so rasch ermüden. Der ergonomische 2K-Handgriff und der optimale Schwerpunk sorgen zusätzlich für ergonomisches Arbeiten. Und der automatische Kohlestopp (Kollektorschutz) und der Heizelementeschutz schützen den Leister Triac ST Heißluftföhn im Falle einer falschen Handhabung oder mangelhafter Wartung.
Mit seinen 1600 W Leistung erreicht der Triac ST Temperaturen von 40 bis 700 °C. Diese kann mittels eines Potentiometers eingestellt werden. Das vordere Edelstahlrohr ist doppelwandig ausgeführt, damit bei höheren Arbeitstemperaturen das Rohr nicht zu heiß wird. So kann die Verletzungsgefahr reduziert werden.
Vorne kann man eine Vielzahl von verschiedenen Leister Düsen (Rohrdüsen, Breitschlitzdüsen oder Spezialdüsen) aufsetzen, passend für jeden Einsatzzweck.

Leister Triac AT, vormals Triac PID

Der Leister TRIAC AT (141.314) Heißluftföhn ist von der äußeren Bauart und den Leistungsdaten beinahe ident zum Triac ST. Grundlegend anders ist jedoch die Steuerung. Denn der Triac AT verfügt über ein Display, über welches Temperatur und Luftmenge unabhängig voneinander eingestellt werden können. So hält das Gerät bei Spannungsschwankungen oder Temperaturschwankungen die Temperatur immer Konstant und es können leichter reproduzierbare Ergebnisse erzeugt werden. Ideal für Baustellenanwendung und Anwendungen für höhere Anforderungen.

Unterschied Leister Triac ST und AT

Beim Leister Triac ST ist die Temperatur mittels Potentiometer einzustellen und wird nicht nachgeregelt. Hingegen beim Triac AT Heißluftföhn kann man eine bestimmte Temperatur und Luftmenge über ein Display einstellen, welche dann vom Gerät, auch bei unterschiedlichen Umgebungsbedingungen, gehalten werden.

Linksammlung:

Leister Handgeräteübersicht

Leister Zubehör

Leister Anwendungen

 

Tags: Werkzeuge
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.